Ausbildung

Sanitäts-Schulung für das Gebiet Leoben
Datum: 28.11.2015

Am 28.11.2015 durften wir erstmalig einen Sanitäts-Schulungstag für das Gebiet Leoben mit den Ortsstellen Leoben, Vordernberg, Trofaiach und Mautern organisieren.

Am Vormittag wurden im Stationsbetrieb Themen wie die Reanimation, der richtige Umgang mit dem Defibrillator, Unterkühlung und Erfrierungen, die Bergung, Lagerung und Schienung von verletzten Personen uvm. behandelt.

Am Nachmittag hielt Gerhard Rieglthalner (Leiter der Alpinen Einsatzgruppe Hochsteiermark) einen interessanten Vortrag über Alpinunfälle und deren Aufarbeitung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Einsatzorganisationen. Ein großes Dankeschön dafür.

Der Sanitäts-Schulungstag für das Gebiet Leoben soll ab sofort, neben den bereits stattfindenden Gebietsübungen im Sommer und Winter, ein fixer Bestandteil unserer Zusammenarbeit im Gebiet sein.


Sommer-Fortbildungsmodul
Datum: 11.09.2015 bis 13.09.2015

Das diesjährige Sommer-Fortbildungsmodul fand von 11.09.2015 bis 13.09.2015 in den Gröbminger Öfen statt. Arnold Schnabl und Stefan Stangl nahmen daran Teil. Neben dem Ausbildungsschwerpunkt Dyneema wurden Schluchtenbergungsmethoden,  der planmässige Rettungseinsatz,  Sicherungsanlagenbau,  setzen von Bohrhaken, Verankerungen, Standplatzbau und Sicherungstechnik geübt.



SAN-Schulung
Datum: 24.10.2014

In regelmäßigen Abständen finden innerhalb unserer Ortsstelle Übungen und Schulungen statt. So auch am Vergangenen Freitag, wo im Besonderen die Themen „Versorgung von Unterkühlten Personen, Kälteschäden und Reanimation“ behandelt wurden.





Winter-Grundkurs der steirischen Bergrettung

Datum: 11.01.2014 - 17.01.2014, Teilnehmer der Ortsstelle Mautern: Stefan Stangl

Unter dem Motto "Wer den Sturm nicht verträgt, hat auf dem Gipfel nichts verloren (Julius Kugy)" fand der Winter-Grundkurs der steirischen Bergrettung in der Eisenerzer Ramsau statt. Insgesamt 57 Teilnehmer, wurden von 10 AusbilderInnen auf die Winterarbeit der Bergrettung vorbereitet.

Ausbildungsziele: Integrierte zielorientierte Basisausbildung, sodass der Bergretter bzw. die Bergretterin in der Ortsstelle bei Einsätzen im Winter (Kameradenrettung, planmäßiger Lawineneinsatz, Sucheinsatz, Pisteneinsatz bei Tag und bei Nacht) eingesetzt werden kann.

Die Schwerpunkte lagen im Bereich der Kameradenrettung sowie in der organisierten Bergrettung. Hier lernten sie alle notwendigen Kenntnisse im technischen Bereich und der erweiterten Ersten Hilfe, die für den Einsatz im Winter erforderlich sind.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auch in der Ausbildung "Risikomanagement-Winter" (Bewegung im Schitourenbereich, Gefahrenbeurteilung und Entscheidungsfindung als Gruppenführer).

 


Landessanitätskurs 2013 in Trofaiach

Datum: 05.10.2013, Teilnehmer der Ortsstelle Mautern: Andreas Gumpold, Karl Kranz, Arnold Schnabl

Zum 18. Mal fand heuer der Landessanitätskurs der Steirischen Bergrettung, unter der bewährten Patronanz der Ortsstelle Trofaiach, in Trofaiach statt.  Heuer nützten rund 80 Sanitäter des Steirischen Bergrettungsdienstes die Chance sich über die neuesten Trends, Entwicklungen und Neuigkeiten auf diesem Sektor zu informieren und weiterzubilden. 

Das Programm dieser Veranstaltung wurde von Landesarzt Dr. Martin Hasibeter in Zusammenarbeit mit seinem Ärzteteam und dem für die Sanität zuständigen Referenten, Herbert Zierer, erstellt. Dieses Team ist immer bemüht aktuelle Neuerungen auf dem Sektor der Ersten Hilfe zu bringen und die Sanitäter so auf dem neuesten Stand zu halten. Die ständig zunehmende Zahl der Anmeldungen zu dieser Veranstaltung beweist auch die gute Auswahl an Referenten bzw. Vorträgen.

Im Anschluss an die theoretischen Vorträge mussten alle Sanitäter ihr Wissen an 5 Stationen praktisch unter Beweis stellen. Nur so kann die Qualität der Ausbildung erhalten bzw. gesteigert werden, um für in Not geratene Bergsteiger perfekt geschultes Rettungspersonal zur Verfügung zu haben.

Bericht: Homepage der Bergrettung Steiermak, News

 


Sommergrundkurs 2013

Datum: 06.07.2013 - 12.07.2013, Teilnehmer der Ortsstelle Mautern: Stefan Stangl

In der Land- und Forstwirtschaftlichen Fachschule Gröbming  fand die Bergrettung mit ihrem 14. Sommergrundkurs ihr letztes Quartier; die Schule wird geschlossen somit ist die Bergrettung Steiermark, die in den Öfen beste Bedingungen für Ihre Ausbildung findet, auf Quartiersuche.

Kursziel: Integrierte zielorientierte Basisausbildung, damit die jungen BergretterInnen in der Ortsstelle bei verschiedenen Einsätzen eingesetzt werden können. Schwerpunkte liegen im Bereich der Kameradenhilfe sowie in der organisierten Rettung. Hier lernen sie alle Bergetechniken und erweiterte Erste Hilfe Kenntnisse, die für den Einsatz im Sommer erforderlich sind.

Es wird auch ein Schwerpunkt auf Einsatztaktik und Einsatzdurchführung gelegt, was in Form von einfachen (Tag/Nacht) einsatztaktischen Szenarien praktisch durchgespielt wird.

Die Basiselemente der behelfsmäßigen Bergrettungstechnik werden nach methodischen Grundsätzen gefestigt, sodass Einsatzaufgaben planmäßig bewältigt werden können.

Für die technische Kursleitung war LAL Stv. Ing Peter Rauscher für die medizinische Dr.Winkler verantwortlich, unterstützt wurde das Team von 13 Ausbildern für die Technik, und 3 Ärzten und den Landessanitätsausbilder Herbert Zierer. Für die Organisation war, wie immer, Fredl Pusswald verantwortlich.

61 Kursteilnehmer/innen nahmen an dem lehrreichen Kurs teil.

Bericht: Homepage der Bergrettung Steiermak, News

 


Eiskurs Warnsdorferhütte

Datum: 17.06.2013 - 21.06.2013, Teilnehmer der Ortsstelle Mautern: Manuel Stiper

Bei herrlichstem Wetter fand heuer vom 17. bis 21. Juni das Eis- und Gletscherrettungsmodul nach dem neuen Ausbildungskonzept der steirischen Bergrettung statt. Die 22 Kursteilnehmer und sechs Ausbilder wurden auf der hervorragend geführten Warnsdorferhütte in der Venedigergruppe nicht nur bestens versorgt, der Hüttenwirt Ernst Meschik (selbst Mitglied der Bergrettung und ein erfahrener Höhenbergsteiger) und sein Team haben aufgezeigt, wie gut die Bewirtschaftung einer Hütte funktionieren kann und das alles stets mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht.

Die als Landeskurs durchgeführte Eis- und Gletscherausbildung der steirischen Bergrettung hat das Ziel, der bereits fertig ausgebildeten Bergretterin bzw. dem fertig ausgebildeten Bergretter gut fundierte Kenntnisse über die Themen Eisklettern, Gletscher-Hochtouren, Führungstechnik und Führungstaktik, alpine Gefahren und die gängigen Bergemethoden nach Spaltenstürzen zu vermitteln. Dabei wird nach standardisierten und methodischen Grundsätzen der Alpinpädagogik vorgegangen. Die hochmotivierten Teilnehmer wurden vom qualifizierten Ausbildungspersonal gefordert und bestens geschult, was sehr viel zu den äußerst positiven Rückmeldungen beigetragen hat. Das Kursprogramm war dabei vielseitig und konditionell durchaus sehr fordernd - Sicherungstechnik in Firn und Eis, Spurwahl und Routenplanung, Sturztraining und Ankertechniken, Eisgrundschulung (Eisparcours), Selbst- und Kameradenrettung, Orientierung und alpine Wetterkunde, Risikomanagement, Gletscherkunde und Geologie, ProTraxions-Flaschenzüge, und vieles mehr gehörten zum Kursinhalt.

Bericht: Homepage der Bergrettung Steiermak, News